StoryTails | Freitext live, love and let life shine

Email Facebook
Pinterest Twitter WhatsApp

live, love and let life shine

Ich triumphierte bereits in der dritten runde als mich dieser gedanke wie ein silberner pfeil in den rücken traf. die vorstellung der freiheit und den damit verbundenen, schier unendlichen qualen, die denen blüht, denen dieses privileg genommen wurde. dies geschieht meist unter nicht-lebensfreundlichen umständen, in denen eine Form des Lebens ohne realistische gründe in einen zustand der gier und dem hunger nach macht verfällt. anderenfalls war die unglaubliche schönheit dieser freiheit mein antrieb, das feuer in meinem kern. merkwürdigerweise ist die freiheit auch, was mich zum kreieren solcher kleinen texte animiert. es gibt keine limiten, keine lasten auf den eigenen schultern, keine erwartungen und auch keine gurte, die einen festgezerrt auf dem boden der realität halten. mit einem schlag wurde der raum um mich wieder zu materie. ich war nicht mehr in meinen zu tiefst faszinierenden gedanken, welch so einen vom hocker hauen würde. der güte gegenüber mir und meinem mitmenschen verschlang ich meinen whisky schnell, lies zwei eindollar noten auf den tresen regnen und schwang mich runter vom hocker durch den saloon richtung ausgang. ich beschritt einen weg, welcher meine fusssohlen am besten zu kennen vermochte, runter zum see. ich warf jonathan, dem fischer, einen netten blick, so wie eine goldkette, welche ich am vorherigen abend dem priesters nachttisch abluchste, zu. wie immer öffnete ich die klappe und lies mich durch die 1,5 meter grosse öffnung fallen. da war ich wieder, in meinem grössten stolz, meinem ein und alles, mein uboot. oder war das alles nur eine einizge illusion? wissen kann man das nicht, und darüber nachdenken möchte ich, wenn ich ehrlich bin, auch nicht, weil ich mit meinen Gedanken nicht stellvertretend für alle Geniesser*innen dieser Geschichte stehen kann. Und Diskriminierung geht mir nun wirklich total gegen den Strich. Krieg wird aussterben, die liebe wird siegen: es ist doch ganz einfach! diese beitrag entstand aus den. kat. ak. om. ben. von paris. Ich wünsche noch einen angenehmen Tag! :). viva la vie! o.o.o.o.o.o.o.o.o.o.o.o.o.o.o.o.oo.o.o.o.

Freitext · im Solo geschrieben von

veröffentlicht am 1. Dezember 2022 · 1093 mal gelesen